2014/12/05

PHYSICAL THEATRE STUDIUM AN DER FOLKWANG UNIVERSITÄT DER KÜNSTE

Hast Du Lust aus dem Rahmen zu fallen?
Hast Du Lust auf Theater mit vollem Körpereinsatz?
Hast Du Lust, deine eigenen Stücke zu entwickeln?

Dann ist das PHYSICAL THEATRE Studium an der Folkwang Universität der Künste in
Essen/ NRW genau das Richtige für Dich:

In einem vierjährigen Intensivstudium mit dem Abschluss Artist Diploma vermitteln wir vier
StudentInnen pro Jahrgang fundierte Kenntnisse in den Bereichen Körper, Stimme,
Darstellung, Stückentwicklung und Theorie. Wir unterstützen sie insbesondere darin, ihre
eigene Theaterhandschrift vermittels Spiel, Autorenschaft und Inszenierung zu entwickeln.

Bewirb Dich noch BIS ZUM 31. DEZEMBER schriftlich.

Weitere Infos zur Bewerbung und zum Studiengang findest du in unserer Online-Broschüre oder unter www.folkwang-uni.de.

Wir freuen uns auf Dich!
Deine Physicals




2014/11/13

"MIKROPOLIS" @ NEU/NOW FESTIVAL 2014

Folkwang Physical Theatre Alumna 2014 Paula Gendrisch ist mit ihrem Stück „Mikropolis“ beim NEU/NOW Festival 2014 vertreten.

Wir freuen uns sehr für Dich, Paula ... und sagen: "Go Paula!"

Hier ein paar Infos dazu:
„The NEU/NOW Festival is an innovative international platform for talented graduating artists (or those who have recently graduated) – coming out of Higher Arts Education Institutions and Universities across Europe and beyond – to present themselves to a wider international audience within a professional arts context. The Festival features the most excellent new artists now entering the professional arts arenas and is an international showcase for emerging creative talent.

The NEU/NOW Festival is:
  • an online and a live event that promotes artistic excellence through cutting edge presentations and activities;
  • an opportunity for selected emerging artists to show their work, meet each other and create new international partnerships;
  • a space where informed audiences, producers and curators can see the most excellent artists and innovative projects coming from art schools and universities across Europe and beyond;
  • a forum where artists, producers, curators, cultural operators and policy makers can discuss future developments in the arts and share views on the cultural role of higher arts education institutions;
  • a means of presenting a new international generation of upcoming artists to the attention of a wide audience.“

… und hier der Link dahin >>> www.elia-artschools.org/festival



MIKROPOLIS
Ein Stück über das Netz der Kommunikationstechnologien und unser Verfangen darin.
Projektleitung: Paula Gendrisch
Von & mit: Paula Gendrisch, Veronika Heisig, Max Wallmeier, Manuel Lindner, Felix Fritsche
Musik: Die Freedes (Tim Lorenz, Toto Heymann, Pippo Bracht) feat. Moritz Götzen
Live-Elektronik: Raphael Schlag
Künstlerische Mitarbeit: Linus Ebner, Lea Kallmeier, Niels Vocke

2014/10/16

FULL SPIN FESTIVAL 2015 CALL FOR APPLICATION

The 3rd International Physical Theatre Festival Essen will take place from 01. - 05. July 2015 in cooperation with Maschinenhaus Essen and the Folkwang University of the Arts. The FULL SPIN FESTIVAL is an international platform for Physical Theatre in Germany.



We invite all artists to apply to the festival with:
  • Physical Theatre Productions
  • Short Performances
  • Physical Theatre films

Please send us:
  • Title and short description of your production
  • Name and short description of your company
  • Video material (DVD or hyperlink to video)
  • Technical rider
  • Press reviews
  • Tour dates

The selection process will be based on the video material (trailer and live recording).

Please send your application by email, as pdf document, to: opencall@fullspinfestival.de.

Or by post to:
Maschinenhaus Essen
FULL SPIN FESTIVAL
Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
45326 Essen
Germany

THE APPLICATION DEADLINE IS 13 DECEMBER 2014.
WE LOOK FORWARD TO YOUR APPLICATION!

>>> Call for application (pdf document)

Links:
www.fullspinfestival.de (under construction)
www.folkwang-uni.de
www.maschinenhaus-essen.de
www.physicaltheatre.eu

2014/07/11

3_ICH @ MASCHINENHAUS ESSEN

Hoch die Tassen, Spot on und Bühne frei – für ein außergewöhnliches Sommerfest im Maschinenhaus: Bühnen- und Videokunst werden gerahmt von tanzbaren Grooves, eklektischen Sounds und nicht minder vielseitigen Speisen, live gekocht und verzehrt. Im Zentrum stehen drei Arbeiten junger KünstlerInnen aus Bochum und Essen, die auf je eigene Weise die Begegnung mit dem „Ich“, einem fragwürdigen Protagonisten unserer Zeit, suchen.

Zum Frühstück einen Post bei Facebook, ein Selfie vor dem Schlafengehen, Hashtag persönliche Tagesbilanz. Als Zeugnisse des Wunsches nach Beachtung modellieren digitale Strategien der Selbstdarstellung auch außerhalb der virtuellen Umwelt zunehmend Zeiten und Räume des Alltags.

Daniel Kunzes Regiearbeit „Sarah, war das schön?“ lässt zwei Performer in Bewegung und Stillstand, Sprache und Schweigen die Grenzen des Selbstoptimierungswahns ausloten. Jascha Sommer befragt in seiner Videoinstallation „Jascha Sommer 27“ Strategien und Mechanismen der Selbsterzählung. Paula Gendrisch stürzt sich mit ihrem energiegeladenen Hybrid aus Theater, Tanz und Performance in die laute und schrille Ästhetik der schnellen, virtuellen Welt, um im Exzess die leisen Töne, unter der glitzernden Oberfläche die leeren Tiefen auszumachen.

 
3_Ich

Ein Sommerfest mit Theater, Performance, Installation, Verköstigung und Musik
Sarah war das schön // Jascha Sommer 27 // Mikropolis // Konzert

01. & 02. August
ab 19 Uhr
Maschinenhaus Essen

2014/06/20

DANIEL IRIZARRY: A FEAST OF CUCKOLDS, LOVERS & OTHERS

StudentInnen des Physical Theatre Studiengangs der FUdK erarbeiteten zusammen mit dem New Yorker Regissseur Daniel Irizarry eine Physical Comedy:

A Feast of Cuckolds, Lovers & Others ist eine Physical Comedy Produktion, die auf dem im 19. Jahrhundert entstandenen Boulevard-Klassiker “ Ein Florentinerhut” von Eugène Labiche basiert.
An seinem Hochzeitstag frisst Fardinards Pferd den Strohhut einer Dame, die gerade dabei ist ihren Ehemann mit Lieutenant Tavernier im Gebüsch zu betrügen. Da eine Heimkehr zu ihrem Gatten ohne Strohhut für sie nicht in Frage kommt, fordert der Liebhaber von Fadinard einen neuen identischen Hut, ansonsten würde er dessen neues Heim zerstören.

Während Fadinard einerseits versucht seine Hochzeitsgesellschaft bei Laune zu halten, begibt er sich auf die verzweilfelte Suche nach einem neuen Florentinerhut. Das Chaos nimmt seinen Lauf ...



Es spielen: Andrés Angulo, Sabeth Dannenberg, Clara Gohmert, Lea Kallmeier, Saskia Rudat, Ivo Schneider, Mats Süthoff, Rike Übermuth, Michael Zier unter der Regie von Daniel Irizarry.

Am 27.06.2014 um 20h und 29.06. um 17h im Maschinenhaus Essen, sowie am 30.06. und 01.07. im Studio 1 der Meierei an der Folkwang Universität der Künste.


Der Regisseur
Daniel Irizarry ist künstlerischer Leiter des One-Eighth Theater in New York
und hatte von 2013 bis 2014 eine Residenz am INTAR Theater NYC inne.
Hier wurde er als Regisseur und Performer der Produktion UBU von
der New Yorker Presse gefeiert. Derzeit erarbeitet er – ebenfalls als Regisseur
und Performer – die aktuelle One-Eighth Theater Produktion Teach, Teacher,
Teachest, die im September in New York Premiere hat und von Eugene Ionescos
The Lesson inspiriert ist. Irizarry unterrichtete unter anderem Schauspiel
im Masterprogramm an der Columbia University NYC und an der Freien
Universität Berlin.


LINKS:
danielirizarry.org
Maschinenhaus Essen

2014/06/06

SEE YOU IN A SECOND

Es ist wieder Rundlauf Bochum und Sabeth Dannenberg ist dabei mit ihrem Stück "See You in a Second". Am 07.06.2014 ist sie in der Alufabrik (Robertstr. 52, Bochum) um 17:30h und um 19:30h mit ihrer Performance am Vertikaltuch zu sehen ...
see you there ...

Zurück im vertrauten Bochum. Januar. Acht Uhr morgens in der Josephstraße.
Auf einmal ist die Welt so klein geworden.
Zwei Leben, die sich früher oder später zu einem zusammenfügen?
Hier dich wiedersehen. Dort vermissen.
Vielleicht wird einfach alles gut. Hopp, nix wie weg.
Bei euch hier fühle ich mich Zuhause- dann lebe ich halt aus dem Koffer.

See You in a Second
ein Stück Physical Theatre am Vertikaltuch
von & mit Sabeth Dannenberg
@Alufabrik, Robertstr. 52
Rundlauf Bochum

2014/05/17

SOLI-ABEND 2014

Vom 21. bis 24. Mai präsentieren Ivo Schneider, Mats Süthoff, Saskia Rudat und Clara Gohmert ihre selbst erarbeiteten Solo-Stücke im Studio 1 der Meierei (Campus Werden). Die Vorstellung mit den vier ca. viertelstündigen Werke beginnt jeweils um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Programm:

Ivo Schneider: Rinderwahn
"Ausgangspunkt war der 4. Februar 2014 – ein einschneidendes Datum für ihn als Schweizer, hat die Schweiz an diesem Tag die eidgenössische Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» angenommen. Er hat sich gefragt, wie es mit der Schweiz nun weitergehen solle, wo diese folgenschwere Entscheidung hinführe, beziehungsweise - und jetzt wird es spannend - hinführen könnte."

Mats Süthoff: π x Daumen
"Ein Stück über den Kreis. Seine Ausgangsthese: Der Mensch baut sich andauernd seine Kreise auf und zerstört sie am laufenden Band wieder. Dies tue er, um sich lebendig zu fühlen. Von seiner Probenzeit sagt er, sie „war selbst ein Kreis“: Er sei jetzt wieder da, wo er begonnen habe."

Saskia Rudat: weniger ist mehr

"Thema Anorexia Nervosa [...]. Die Darstellerin interessierte sich für die Beziehung von Betroffenen zu ihrer Krankheit und ließ ihre Recherche um die Frage kreisen, ob die Essstörung für sie selbst nachvollziehbar ist. Saskia unternimmt den wagemutigen Versuch, die Innenwelt eines anorektischen Menschen auf die Bühne zu bringen."

Clara Gohmert: Wenn ich diesen Garten seh, könnt ich kotzen
"Clara [...] setzte sich mit der Frage auseinander, wie das Ich die Welt begreift und sich in ihr einordnet. Auch ihr Stück wird ein Versuch sein. Ein Versuch, die Sinnhaftigkeit der Existenz zu verstehen und die Absurdität des Daseins aufzudecken."

Mehr Infos über die Stücke und deren Entstehung gibt Constantin Hochkeppel in seinem Text für die Folkwang StudiScouts, hier der Link zum Artikel: Constantin Hochkeppel - Von der Essstörung bis hin zur Absurdität des Seins. Aus diesem Text stammen auch die Zitate in den Stückbeschreibungen.